Solidarität und Friedensaufruf

Wir von Abá e.V. verurteilen den Einmarsch Russlands in die Ukraine, der gegen das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen verstößt. Wir setzen uns für die Achtung der Menschenrechte und die Unterstützung von Gefluchtete ein. In dieser schwierigen Zeit, in der wir die Entwicklung des Konflikts aufmerksam verfolgen, zeigen wir uns solidarisch mit dem ukrainischen Volk.

In Brasilien sind wir auch solidarisch mit dem Volk der Guarani-Kaiowá aufgrund des gewaltsamen Vorgehens der Militärpolizei von Mato Grosso do Sul in den frühen Morgenstunden des Samstags 26. Ohne Durchsuchungsbefehl vertrieb die Polizei die indigene Bevölkerung, die die Farm “Inho” zurückerobert hatte, die zu ihrem angestammten Gebiet Laranjeira Nhanderu in der Gemeinde Rio Brilhante (MS) gehört.


Laut CIMI (Indigener Missionsrat) beabsichtigen Politiker und Vertreter der Landwirtschaftsverbände, auf dem Grundstück eine ländliche Siedlung zu errichten. Das Gebiet ist jedoch in einer anthropologischen Studie enthalten, die die Abgrenzung der indigenen Gebiete regelt und über die derzeit noch nicht entschieden wurde.


Der Landkonflikt im Bundesstaat Mato Grosso do Sul ist ein komplexer Prozess, der schon seit mehreren Jahrzehnten andauert. Wir verstehen, dass die Garantie der traditionellen Territorien der indigenen Völker ein grundlegender Bestandteil für die Lösung des Agrarkonflikts in der Region ist. Darüber hinaus ist sie von zentraler Bedeutung für die Erhaltung der Fauna und Flora, den Schutz der Gewässer und der traditionellen Lebensweisen der indigenen Völker.


Abá e.V. entwickelt derzeit das Projekt “Wasser fürs Leben”, das den Zugang zu Wasser und die Wiedergewinnung von traditionellen Kräutern und Pflanzen für neun Tekohas der Guarani-Kaiowá in der Region verbessern soll.

Für weitere Informationen: international@aba-ev.org

Für Spenden, https://aba-ev.org/spenden/.